--> ♥ Wenn Pfoten dein Herz erreichen ♥ <--

Halsband, Geschirr und Leine - So wird's gemacht :)

Es ist nicht leicht einem Hund das "Grimmsgram" anzuziehen,
wenn er es nicht kennt oder nicht daran gewöhnt ist/wurde.
Hier ein Beispiel, wie man Hunde daran Gewöhnen kann:

Zu erst ist es wichtig das er Das Halsband/Geschirr
und Leine beschnüffeln lässt, damit er es kennen lernt.
Man kann auch Leckerlis darauf legen,
damit er weiß das es nichts böses ist.
Zum anderen habe ich schon gesehen, das manche
Hunde, die das noch nicht kennen, zusammenzucken,
wenn es Klick macht.
Aber kein Problem: Den Verschluss zuklicken und
dem Hund ein Leckerli geben.
Somit versteht er auch das er sich vor dem "Klick" nicht
fürchten muss.

---------------------------------------------------------

Das Halsband:
Wenn er das Geräusch vom Verschluss schon kennt und nicht mehr zusammenzuckt,
dann kann man ihm das Halsband anziehen, verschließen
und ihm dafür ein Leckerli geben.
Am besten lässt man das Halsband an,
wenn er spielt,
damit er auch das Gefühl kennen lernt,
wenn er damit rum tobt.

Das Geschirr:
Da kann man den Hund einfach durchschlupfen lassen.
Einfach das Geschirr vor seinem Gesicht halten,
ein Leckerli am Loch halten, da wo der Kopf durch kommt
Wenn er durchgeschlupft ist, dann darf er das Leckerli haben.
Das Geschirr verschließen und auch hiermit den Hund
rumtoben lassen damit er es kennen lernt,
wenn er es anhat.
--> Ich empfehle ein Geschirr,
was mit Stoff ist, da es softer anliegt, nicht so schnell
einschneidet und der Verschluss der Leine nicht auf den Rücken schlagen kann.

Leine:
Nun kennt der Hund schon das Halsband oder das Geschirr.
Jetzt geht es weiter mit der Leine und da ist es
eigentlich auch ganz einfach.
Schnalle hoch, einklinken und schon ist der Hund an der Leine.
Das schwierigere wird es sein auch mit der Leine umzugehen.
Und da kann man ihn schlecht daran gewöhnen,
da er mit einer Leine nicht spielen kann und auch nicht sollte,
da er sich im schlimmsten Fall erhängen könnte.

Naja, auf jeden Fall heißt es jetzt Gassi gehen.
Am besten übt man auf einer Wiese, da es an der Straße noch zu gefährlich ist und er sich nicht ganz auf das neue Trainingsprogramm konzentrieren kann.
Wenn man die Leine kürzer hält,
ist es leichter, da er sich schon mal nicht verhaspeln kann.
Dann geht man ein paar Schritte,
macht er es gut dann bekommt er auch seine Belohnung.
Manche bewegen sich dann auch kein Stück weiter,
weil sie einfach Angst vor dem Unbekannten haben.
Aber was machen Hunde nicht alles für ein Leckerli?
Wenn er sitzt und sich weigert weiter zu laufen locke ihn mit dem Leckerli, was er dann aber auch bekommt.
Wenn das alles klappt dann kann man die Leine immer ein Stück länger lassen.
--> Was ich auf gar keinen Fall empfehle, für Hunde die noch keinen Umgang mit Leinen hatten, sind diese "Flexileinen".
Aber das muss jeder selbst ausprobieren und für sich und dem Hund entscheiden.

------------------------------------------------

**Erst das Halsband oder Geschirr dem Körper anpassen**

**Bitte darauf achten dass das Halsband nicht zu eng anliegt,
denn sonst kann es sein das er schlecht oder gar keine
Luft bekommt**

**Auch wenn das Halsband zu weit sitzt,
kann er rausschlupfen oder irgendwo hängen bleiben kann**

**Das Geschirr nicht zu eng einstellen,
denn sonst kann es einschneiden**

**Egal ob Leine oder Geschirr,
nehmt am besten eins, was Gefüttert ist, da diese nicht einschneiden**

**Bitte keinen Würger :-( **

1.11.12 17:55, kommentieren

Stubenreinheit

Es gibt verschiedene Varianten wie man einen Hund "sauber" bekommt.Unter anderem gibt es diese 2 Methoden:

-Stubenrein mit Zeitung
Dazu legt man eine Zeitung an einem gewünschten Platz aus.
Macht der Hund sich bemerkbar das er muss,
dann setzt man ihn auf die Zeitung und wartet,
bis etwas kommt, danach ein Leckerli.
Wenn der Hund verstanden hat,
das er darauf machen darf, dann legt man die Zeitung immer
ein Stück weiter, bis es an der Türe liegt.
Danach kommt die Zeitung vor die Türe
und so sollte der Hund langsam verstehen, das er nun draußen sein Geschäft erledigen muss.

Nur schlecht wenn mal die Sonntagszeitung auf dem Boden liegt

-Stubenrein mit einem Hundeklo
Das benutzt man wie ein Katzenklo.
Man geht wie oben vor:
Man stellt das Hundeklo an einer beliebigen Stelle hin.
Wenn man merkt das der Hund musst,
dann setzt man ihn darein.
Wenn er gemacht hat, dann lobt man ihn natürlich
Naja...aber ich denke es ist schwierig und auch nicht so ganz Okay, wenn man ihn nur darauf lässt.
Ich persönlich würde es nicht empfehlen,
es sei denn für einen Welpen, der es Nachts noch nicht aushalten kann und sich auch nicht bemerkbar macht.

------------------------------------------------------

Aber am besten, man macht es so:
Wenn der Hund muss, sich zum Beispiel durch Nervosität bemerkbar macht, dann ab in die Kleidung den Hund hoch nehmen (wenn es ein Welpe oder ein leichter Hund ist^^)
und zu einer Wiese tragen.
Wenn der Hund etwas gemacht hat dann loben und sich freuen wie ein Schneekönig

Genauso sollte man mit dem Hund raus gehen,
wenn er gefressen, gespielt oder geschlafen hat.
Bei einem Welpen wird empfohlen, das man zusätzlich alle 2 Stunden mit dem Hund raus geht,
da er es noch nicht kontrollieren, also einhalten kann.

-----------------------------------------------------------

Wenn man dem Hund ein Leckerli gibt und ihn lobt,
in Verbindung mit dem Gassi machen,
da wo es erwünscht ist, versteht er es eigentlich schnell,
das wenn er da ein Geschäft macht auch sein geliebtes Leckerli bekommt

Sollte der Hund trotz diesen ganzen Möglichkeiten mal daneben machen-nicht schimpfen!!
Der Hund wird es eh nicht verstehen und sich dadurch nur verunsichert fühlen. Einfach das Häufchen oder die Pfütze weg machen, ihn zwar nicht Loben aber ihn dafür auch nicht ignorieren. Vor allem bei Welpen oder alten Hunden ist es schwierig, da sie es noch nicht, bzw nicht mehr halten können.

Denn wenn er es noch in der Wohnung macht,
dann heißt das für das Frauchen/dem Herrchen das sie noch üben müssen

30.10.12 22:28, kommentieren

Futter und Trinken

Hundefutter gibt es in verschiedenen Arten und da ist für jeden Hund was dabei. Worauf man achten muss, ist das man das Futter richtig einkauft.
Welpen bekommen Welpenfutter, ausgewachsene Hunde bekommen "normales" Futter und die Senioren bekommen
somit Seniorenfutter.
Was man nicht vergessen darf ist, auch darauf zu achten,
wenn der Hund etwas nicht verträgt oder zum Beispiel
auf Probleme mit den Zähnen Magen etc. hat.

Von Nassfutter sollte man nicht zu viel/zu oft geben,
denn das kann Durchfall hervorrufen.

Es gibt viele Varianten...kleinstückig, großstückig, geleeartig,
mit verschiedenen Geschmäcker und und und

-----------------------------------------------------

Genau so ist es auch mit den Leckerlis.
Es gibt kleine, große, harte, weiche, Hundeknochen,
Hundekekse und vieles mehr.
Natürlich auch wieder in verschiedenen Geschmäcker.

Aber man kann dem Hund nicht nur das zum Fressen anbieten.
Die Hunde von meiner Mutter essen auch gerne Obst,
Gemüse und Anderes.
Aber da auch nur in Maßen und nicht in Massen
Zum Beispiel Apfel, Bananen, Nudel (ohne soße), Kartoffel, Reis, Salatgurke, Oliven, Fleisch etc.

----------------------------------------------------

Zum Trinken ist Wasser echt am besten.
Aber ist der Hund krank und er hat zum Beispiel Durchfall, dann kann man ihm auch Tee oder eine Hühnerbrühe (kaltgestellt) anbieten

1.11.12 18:57, kommentieren

Pflege

Hier möchte ich euch ´zeigen was alles zu dem körperlichen Pflegen gehört und habe ein paar Beispiele mit
Erklärungen gepostet

Unter dem Kapitel "Pflege" zählt:
-Bürsten
-Baden/Abbrausen
-Ohrenplege
-Augenpflege
-Krallenpflege
-Zahnplege

-------------------------------------------------

Bürsten:
Das Bürsten ist gut für die Durchblutung.
Es entfernt lose Haare, Fussel beugt vor gegen Verfilzung bei Hunden mit langem Haar.
Zu empfehlen sind Bürsten mit Noppen,
da diese die haut nicht verletzen.
Und bitte immer von Kopf zu Schwanz bürsten

-------------------------------------------------

Arten an Bürsten gibt es reichlich.
-Die üblichen Bürsten regen die Durchblutung an und kämmen das Haar durch, damit es nicht verknotet.

-Bürsten mit Naturhaar gibt dem Fell wieder Glanz.

-Die Zupfbürste ist für raues Fell geeignet

-Die Entfilzungsbürste ist wie schon geschrieben für (gegen) die Verfilzung

-Ein Unterwollharken holt das lose Fell raus,
was unter der ganzen Haarpracht versteckt ist.

-Der Entfilzungsharken hat Messer (also Vorsicht!!) und löst das was sich verfilzt hat.

----------------------------------------------------

Das baden oder Abbrausen sollte nur gemacht werden,
wenn es richtig nötig ist. Denn wenn man es zu oft macht,
dann schädigt es nicht nur Fell sondern auch Haut!

Zum baden oder Abbrausen gibt es viele
verschiedene Shampoos etc.
-Ein "normales" Shampoo gibt es eigentlich nicht,
es hat immer etwas, was ein anderes nicht hat oder kann

-Das Shampoo für helles oder dunkles Fell ist für das jenige Fell geeignet.

-Ein Entfilzungsshampoo macht das Fell leicht kämmbar und löst verfilzte Stellen.

-Welpenshampoo ist für das Fell und die Haut der Welpen geeignet, da diese noch empfindlich sind.

-Conditioner/Spülung macht das fell super weich und dadurch auch gut kämmbar. Es pflegt das Fell und bringt wieder seinen Glanz.

------------------------------------------

Ohrenpflege sollte man sich am besten von einem Tierarzt erklären lassen, da dieser zeigen kann wie man es richtig macht und welche Produkte zu nehmen sind.

Deswegen hier keine Beispiele

-----------------------------------------------------

Zur Augenpflege möchte ich auch nichts großartiges Schreiben, da der Tierarzt dafür ausgebildet ist und nicht ich.
Dennoch kann ich empfehlen, das man mit einem Wattepad was in kalten Kamillentee getränkt wurde, den "Sand" vom Auge vorsichtig entfernen kann.

--------------------------------------

Krallenpflege ist sehr wichtig und man muss darauf achten, damit diese nicht einwachsen.
Das passiert wenn man sie nicht regelmäßig kürzt.

Entweder kann man das selbst machen,
dann aber am besten auch erst von einem Tierarzt oder einem Erfahrenen zeigen und erklären lassen.

Traut man sich dies nicht zu,
dann kann man auch zu einem Tierarzt gehen.
Der macht das und das auch noch für wenig Geld.

------------------------------------------------------------

Damit die Zähne gereinigt werden hilft schon ein Hundeknochen oder auch diese Denta-Sticks.
Es gibt sie im Fachhandel aber auch in manchen Kaufhäusern,
wie zum Beispiel beim Kau*land.

--------------------------------------------------

1.11.12 19:48, kommentieren

Schlafen

Ein Hund braucht sein Schlafplatz. Um es einzurichten gibt es viele verschiedene Möglichkeiten. Wie zum Beispiel: -Fleecedecke -Hundekorb -Hundehölt -Hundebett -Hundekissen und und und Alles in verschiedenen Farben, Größen und Formen. --------------------------------------------- Für einen Hund, zum Beispiel den Welpen, der noch nicht Stubenrein ist, würde ich einen Plastikkorb empfehlen, da man diesen leicht reinigen kann. Mit einer Fleecedecke wird auch der harte Plastikkorb zum Kuschelplatz Fleecedecken kann man auch schnell waschen. Bei einem Kissen verrutscht leider das Innenleben. Deswegen finde ich es jetzt nicht soo praktisch. Aber das sollte jeder für sich selbst entscheiden. ---------------------------------------------------------- Möchte man keine 5 Körbe kaufen, bis man weiß wie groß er ist, wenn er ausgewachsen ist, dann ist es ratsam eine größere Schlafmöglichkeit zu kaufen. .........................................

2.11.12 07:37, kommentieren

Spielzeug und Beschäftigung

An Spielzeugen gibt es wohl niemals ein Ende.
Es gibt sie in allen Farben und Formen.
Welche die hart oder weich sind,
die bunt oder einfarbig sind,
die groß oder klein sind.
Sinnlose und sinnvolle.
Und auch welche die die Intelligenz fördert.

Da ist auf jeden Fall auch etwas für dein Hund dabei

------------------------------------------------------------

Zu empfehlen sind auf jeden Fall Seile, Quitschies und Bälle.

Für Welpen am besten weiches Spielzeug nehmen,
zum Beispiel keinen harten Ball.

---------------------------------------------------

Aber auch ein einfaches Stöckchen aus dem Wald
hält die Hunde auf Trapp.

-----------------------------------------

**Was ich nicht machen würde,
ist ihn zum Beispiel mit einem alten Schuh spielen lassen.
Denn dem Hund ist es egal, ob alt oder neu **

2.11.12 18:59, kommentieren

Gassi gehen

Zum Gassi gehen braucht man Halsband/Geschirr und eine Leine. Es ist darauf zu achten, dass es in passender Größe gekauft wird und nicht zu klein oder zu groß. Ich empfehle Halsbänder, die soft anliegen. (und würde diese sogenannten "Würger" nie empfehlen!!) Bei einem Geschirr, welches aus weichen Stoff ist, schneidet nicht so leicht ein, wie auch bei einem Halsband. Zur Leine werde ich nicht viel sagen, da es jeder ausprobieren muss, mit welcher man am besten zurecht kommen --------------------------------------------------------- **Für einen Welpen oder kleinen Hund empfehle ich eine Leichte Leine**

2.11.12 19:14, kommentieren